Freitag, 25. September 2009

Living in San Diego

So, nun endlich habe ich Zeit meinen ersten Post von San Diego aus zu schreiben.

Also als erstes kann ich sagen, dass ich einen ziemlich anstrengenden Flug letzte Woche hatte.
Mit etwa 8 Stunden Verspaetung kam ich endlich in San Diego an, nachdem ich mal eben einen Zwischenstopp in Denver gemacht habe. Andernfalls haette ich in Calgary uebernachten muessen, wo ich auf ungefaehr 10 andere Leute traf, die auch nach San Diego wollten und somit das gleiche Problem hatten wie ich.

Dadurch hat man aber auch gleich neue Bekanntschaften gemacht.
Hier lernt man sowieso staendig neue Leute kennen, aus Deutschland und aus aller Welt.
Hier sind alle wirklich voll nett und sehr Kontaktfreudig.
Die Schule hier macht richtig Spass, auch wenn es etwas nervt, das EF an jeder Ecke versucht Geld zu machen.

In unserem "Jahrgang" sind relativ viele Deutsche. 37 insgesamt. Also finde ich immer jemanden, der sich mit mir auf Deutsch unterhalten kann. Das ist zwar nicht soo gut fuer mein Englisch, aber hier lernt man trotzdem ne Menge.

1. ist der Unterricht teilweise echt anspruchsvoll, in TOEFL zum Beispiel habe ich teilweise echt Probleme mitzukommen. Aber naja, das ist ja aber auch Studiennieveau.
Mary Donald meinte auch zu mir, dass ich doch schon recht gut bin. Das muntert mich immerhin ein wenig auf, auch wenn ich nicht ganz ihrer Meinung bin. ;)

2. muss ich ja in meinem neuen Zuhause durchgaengig Englisch sprechen, zumal meine Zimmergenossin Lulu aus Belgien kommt. (Ihre Sprache ist Franzoesisch, ich dachte immer in Belgien haben die eine eigene Sprache...ups :) ) ich glaub sie kann aber auch Chinesisch, da kommt sie urspruenglich her.

Mein neues Zuhause ist wirklich interessant.Durchgaengig typisch amerikanisch ist es hier ja nicht, da die Familie ja von den Philipinen kommt. Die Oma, die hier auch wohnt, kann auch nur sehr wenig Englisch und spricht immer mit der Familie Philipinisch. Dafuer kann sie aber echt gut kochen, was sie bis jetzt nur leider nicht allzu oft getan hat :D

San Diego ist sowieso Multi Kulturell. Hier findet man selten jemanden, dessen Familie wirklich 'einheimisch'.

Trotzdem ist San Diego in vielerlei Hinsicht 'typisch amerikanisch'.
Die Autos hier sind alle auf Hochglanz poliert und sehen aus wie neu gekauft. Ausserdem hat man hier echte Probleme sich fortzubewegen, wenn man noch kein Auto fahren kann oder/und sich keins leisten kann. Wie ich zum Beispiel.
Ausserdem wird hier in der Familie ausschliesslich mit Plastickgedeck gegessen und getrunken. Es gibt keine Pfandflaschen, alle aus Plastik. Pollution!

Mit der Sprache ist es hier aber allgemein etwas schwierig, zumal wir ja alle unseren eigenen Akzent haben. So lernt man aber auch gleich, die Menschen auf Englisch zu verstehen, auch wenn sie einen Akzent haben. Lustig, teilweise kann ich inzwischen anhand ihres Akzents erkennen woher die menschen kommen.
Meine Gasteltern sprechen aber auch mit Akzent, bei denen faellt es mir teilweise etwas schwer. Vorallem bei Rene, meinem Gastvater.
Naja, zumindest reden die Lehrer und und die Sekretaerinnen Akzentfrei.

In den letzten Tagen traten schon die ersten kleinen Probleme auf:
Es ist hier wirklich schwierig zur Schule zu kommen. Es gibt hier sehr schlechte oder besser gesagt teilweise garkeine Busverbinungen.
Am Wochenende faehrt garkein Bus, also ist es schwer ueberhaupt rauszukommen. ( Die Taxen sind hier doch relativ teuer)

Aus diesem Grund hat sich Lulu entschieden auf den Campus zu ziehen. Das habe ich auch kurz in Erwaegung gezogen, ABER das wuerde 2.000 $ extra kosten und ausserdem habe ich die Familie jetzt schon recht lieb gewonnen.

Auch wenn ich in den letzten Tagen auch so meine kleine Problemchen mit der Familie hatte ( daher auch die Ueberlegung auf den Campus zu ziehen.)

In letzter Zeit war das Essen teilweise echt dusgusting.
Es bis Dienstagabend immer nur mitgebrachtes Fastfood von nem Tuerken oder sonst wo her. An diesem Essen war teilweise noch der Knochen dran und sah teilweise echt eklig aus. (Kann sein, dass ich ein wenig verwoehnt bin, aber dieses Essen hat mir nicht gerade Appetit bereitet)

Ausserdem hatte ich das Gefuehl nicht wirklich aufgenommen zu werden. ich hatte sogar dass gefuehl, dass die beiden kleinen, Renee(11) und Reina(8), mich nicht mochten.

Als haette meine Familie mir das angesehen hat sich das seit Dienstag wirklich veraendert. Das Essen ist super und wir unternehmen auch was zusammen.
Ich hab zwar immer noch das Gefuehl, das Renee mich nicht mag, aber die ist sowieso ne kleine Zicke. Kommt ja gerade ins Teenageralter...

Gestern waren wir ( Die Kinder, Lulu und ich) In einem sogenannten Ultrazone (The Ultimative Laser Adventure)
Dort hat man sich dann gegenseitig mit Lasern abgschossen. Das war sozusagen ein Computer-Ballerspiel nur in echt.
Typisch Amerkianisch.
Naja gut, ich bin 42 mal 'gestorben' und habe 1 Mal einen Gegner getroffen. Also habe ich wohl richtiges Talent fuer diese Ballerspiele.
Dafuer wurde ich von Maria auch erstmal herzlich ausgelacht. :D

Getsern Abend sass ich dann auch noch mit Maria und ihrem Freund Ben, (war auch mit unterwegs) bis halb 12 in der Kueche und wir haben uns total gut unterhalten. (Wisst ihr eigentlich wie haesslich der Daumen von Megan Fox ist? Darauf achten die Amis! :D)
Ausserdem haben wir auch agbemacht, dass wir mal zusammen LA und Disneyland besuchen.
Da freu ich mich schon riesig drauf!
Momentan bin ich hier auch wirklich glueklich.

Leider ist es hier extrem heiss, da zurzeit der Wuestenwind aus der Santa Ana rueberkommt.
Die Sonne ist hier auch richtig fies. Die erstenTage bin ich hier nur mit Sonnebrand rumgelaufen.
Aber inzwischen hat meine Haut eine zwar dunklere aber gesunde Farbe angenommen.
Inzwischen freue ich mich aber schon auf den Winter (wahrscheinlich das erste Mal in meinem Leben),
da sind es 'nurnoch' um die 20 grad celsius warm.


Leider kann ich noch keine Bilder online stellen, das kommt aber bald. :)

Ich hoffe doch euch gehts es gut im fernen Deutschland.
Ganz liebe gruesse an euch Alle!

Kommentare:

  1. Hallo kleine Vivien, es ist Freitag 08.45h ich sitze im Büro und musste über Deinen Text schön lachen. Ich freue mich, dass es Dir gut geht und die Familie Dich aufgenommen hat. Schön das Du schönes warmes Wetter hast ( grummel ). Obwohl es bei uns auch recht schön ist, jedoch leider nicht ganz so warm. Ich glaube an das Essen wirst Du Dich gewöhnen, aber gegen das deutsche Essen kommen die Ami´s eh nicht an. Na gut Burger vielleicht :)
    Sarah und ich vermissen Dich und denken oft daran, was wohl die kleine Vivien gerade so in den USA macht. Was ich Dir auf jedenfall noch sagen wollte: BRING MIR GEFÄLLIGST WAS MIT :)
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit und freue mich die News in diesem Block zu lesen. Bis dahin erstmal. Lieben Gruß Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo kleine Vivi Maus!

    Na, das hört sich doch mal überwiegend gut an!! Ich kann mir immernoch nicht vorstellen, wie die kleine Vivi ALLEINE das alles durchzieht! ^^

    Ich denke mal, dass sich das mit Renee sich noch gibt! (Äh, wie kann man dem Kind den gleichen Namen geben wie dem Vater?!?!?)
    Aber solange Cynthia dich mag und dir eine gute Gastmutter ist, ist doch alles gut, hoffe ich!
    Sonst mach ich mal STREEEESSSSS ^^

    Wie kommst du denn zur Schule und zurück? Wer war Maria jetzt nochmal genau?
    Wie sind die Regeln so, an die du dich in deinem Zuhause halten musst? Hast du schon wen kennengelernt, den du als Kumpel bezeichnen würdest?
    Wie läuft die Schule so ab??

    Aber wir hören uns ja eh am Samstag oder Sonntag???
    Ich freu mich gaaaanz dolle drauf!

    Dicken Kuss und du fehlst mir ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Ich mach jetzt auch einen Probe-Blog-Eintrag in der Hoffnung, dass er dieses Mal erhalten bleibt.

    Gruß,
    Papa

    AntwortenLöschen